Januar 2012: Gastdozentur Universität Split

Im Rahmen des ERASMUS Programms für EU-Hochschulzusammenarbeit ist Prof. i.V. Thomas Knüvener in Kroatien an der Fakultet Gradevinarstva, Arhitekture i Geodezije der Universität Split, Prof. Dario Gabric. Im Fokus steht die Bestandsentwicklung des Wohnungsbau der sechziger und siebziger Jahre. In diesem als Split 2 bekanntem Bereich wurde zur Entstehungszeit nur sehr begrenzt Parkraum vorgesehen. Durch die stürmischen gesellschaftlichen Entwicklung seit den neunziger Jahren sind nun dreimal mehr Autos als Parkplätze vorhanden - mit entsprechenden Folgen. Die Projekte beschäftigen sich mit Lösungsstrategien hierfür.

Januar 2012: Auftrag zur Campuserweiterung in Krefeld

Architekturlandschaft erhält den Auftrag zur Campuserweiterung der Hochschule Niederrhein. Der Standort Süd wird durch zwei neue Institutsbauten von bk2a architektur ergänzt. Dazu entstehen von Architekturlandschaft großzügige Freiräume mit dem zentralen Bereich der Grünen Mitte. Die Hochschule erhält zur Straße Obergath mit dem Institut für Energieeffizienz / Fachbereich für Wirtschaftsingenieurwesen eine repräsentative Adresse. Architektur und Landschaftsarchitektur arbeiten Hand in Hand und binden Vorplatz, Foyer und Hof des Neubaus zusammen.

>webcam
> Projekt



Januar 2012: Lehre für die PennState University

Im Spring Programm 2012 der Pennsylvania State University lehrt Thomas Knüvener an der AIB. Er hält die Vorlesungsreihe "(Landscape) Architecture as Cultural Memory in Germany" und unterrichtet mit Johannes Böttger zusammen das Design Studio "Scaping City And Land".

PSU

Dezember 2011: Gastvortrag Matthias Görlich am LST

Das Lehrgebiet Städtebau und Gebäudelehre hat Matthias Görlich zum Gastvortrag eingeladen. Er spricht im Rahmen des Urban Research Seminars Köln Ehrenfeld zu Stadtwandlungsprozessen und Mapping.
Matthias Görlich entwickelt und unterstützt verschiedene internationale Forschungsprojekte. Er ist Mitinitiator von „Civic City“, einem Programm am Züricher Insitut Design2Context zur Entwicklung von Designstrategien für die Stadt der Zukunft. Das Studio Matthias Görlich ist eine Plattform für Forschung, Konzeption und Gestaltung. Insbesondere die Visualisierung komplexer Informationsstrukturen und die Auseinandersetzung mit der politischen Dimension von Design sind Gegenstand der Arbeit.

Studio Matthias Görlich  LST

November 2011: Deutsch-Amerikanischer Workshop

Thomas Knüvener konzipiert den deutsch-amerikanischen Workshop für die FH Köln mit Prof. Rüdiger Karzel und die Texas A&M mit Prof. Chang-Shan Huang.

"Ebertplatz belongs to the Cologne Ring, the grand 19th century boulevard that is core of the first large extension after medival times. It was restructured and redesign many times - always to accomodate for changing needs. Today Ebertplatz is in a poor state and the question is how we have to change the square again and inscribe our time into the palimpsest of the city."

Oktober 2011: Vertretungsprofessur Städtebau und Gebäudelehre

Thomas Knüvener übernimmt die Professur für Städtebau und Gebäudelehre an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden zum Wintersemester 2011 / 2012 zur Vertretung.

LST

Oktober 2011: Vortrag an der Gartenakademie Baden-Württemberg

Auf dem Symposium der Gartenakademie Baden-Württemberg des Ministeriums für Ernährung und ländlichen Raum spricht Thomas Knüvener zu Freiräumen auf Zeit. In vielen Städten haben ökonomische und gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu einer veränderten Wahrnehmung und Aneignung von brachliegenden und mindergenutzten Flächen geführt. Es ist daher eine zentrale Aufgabe der Stadtentwicklung, mit vergleichsweise geringen öffentlichen Mitteln eine „kreative" Re-Aktivierung dieser Flächen jenseits gängiger immobilienwirtschaftlicher Verwertungsmuster anzustoßen.


Programm

September 2011: Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung Märkische Kunst – Bilderwelt des Mittelalters zeigt anlässlich des sechshundertjährigen Jubiläums der Hohenzollern in Brandenburg erstmals einen Überblick zur Mark im 15. Jahrhundert. Erstmals überhaupt werden die Spitzenwerke der märkischen Spätgotik in einer Übersichtsdarstellung präsentiert und zeigen die Region als eigenständige deutsche Kunstlandschaft. Architekturlandschaft entwickelt für das Haus der Brandenburgischen Preussischen Geschichte in Potsdam die Ausstellungsarchitektur. Wir freuen uns auf die Eröffnung am 8. September!
(Abb. Hl. Jakobus, Werner Ziems)

Ausstellung
HBPG


Juli 2011: Vortrag Haus der Architektur Köln

Thomas Knüvener hält auf Einladung des HdAK den Vortrag Freiraum auf Zeit - Grüne Zwischennutzung von Brachflächen. Schwerpunkt sind Finanzierung, Fördermöglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen von temporären Nutzungen, die u.a. im Forschungsprojekt "Freiraum auf Zeit" für das Ministerium für Bauen und Verkehr NRW untersucht wurden. Durch aktuelle Tendenzen zum urban farming und guerilla gardening bekommen diese Themen erneute Bedeutung.

HdAK
Website "Freiraum auf Zeit"

Juli 2011: Gastkritik Hochschule Rhein Main

Das diesjährige Projekt in Wien thematisiert den Stadtumbau im 20. Bezirk in Brigittenau. Ein sog. Brettldorf -  Elends- und Behelfsquartiere erbaut Anfang des 20. Jahrhunderts - liegt im geografischen Zentrums des Stadtteils und soll auf Grund frei werdenden Bahnflächen umstrukturiert und verdichtet werden. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft ist als Gastkriter von Prof. Joachim Kieferle, Lehrgebiet Computergestütztes Entwerfen und Prof. Volker Kleinekort, Lehrgebiet Städtebau und Gebäudelehre eingeladen.

Hochschule RheinMain Wiesbaden









Juni 2011: Führung für die University of North Carolina Wilmington

Die Akademie für Internationale Bildung organisiert das deutsche Summer Program des Studiengangs Natural Resource, Environmental, Tourism and Natural Heritage Management der University of North Carolina Wilmington. Es verbindet akademische Ausbildung mit einem vielfältigen Angebot an Exkursionen zu Ministerien, Behörden, Naturschutzgebiete, Naturparks und Nationalparks in Deutschland. Thomas Knüvener führt die Gruppe unter Dr. Bob Buerger und Dr. Jim Herstine durch den Landschaftspark Duisburg Nord.

UNCW Summer Program


Mai 2011: Ausstellungsarchitektur für das HBPG

Zum 600jährigen Jubiläums des Herrschaftsantritts der Hohenzollern in Brandenburg sollen zum ersten Mal die künstlerische Blüte im 15. Jahrhundert und die „Erfindung“ der Mark Brandenburg in der Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts in einer Ausstellung dargestellt werden. Erstmals überhaupt werden die Spitzenwerke der märkischen Spätgotik in einer Übersichtsdarstellung präsentiert und zeigen die Region als eigenständige deutsche Kunstlandschaft. Architekturlandschaft entwickelt für das Haus der Brandenburgisch Preussischen Geschichte in Potsdam die Ausstellungsarchitektur. Die Ausstellung wird am 8. September eröffnet und dauert bis zum 8. Januar 2012.

Haus der Brandenburgisch Preussischen Geschichte

April 2011: Gutachten Morschenich Neu

Morschenich wird wegen des fortschreitenden Tagebau Hambach umgesiedelt. Knüvener Architekturlandschaft zusammen mit Fritzen Architekten & Stadtplaner und Sarah Gräfer Architektur erarbeitet im Auftrag der Gemeinde ein Gutachten zur Gestaltung des neuen Dorfs. Gemeinsam mit den Bürger wird  diskutiert und das Konzept justiert.

April 2011: Vortrag "Die Methode Workshop"

Ein Mülldeponie? Eine 12 Kilometer lange Bandanlage zwischen Tagebau und Kraftwerk? Den Kölner Grüngürtel nach 100 Jahren doch noch vollenden? Alles ungewöhnliche und schwierige Aufgaben – und das auch noch innerhalb von wenigen Tagen? Der Workshop bietet dazu die Methode. An der School of Architecture der Hochschule Bremen spricht Thomas Knüvener beim Symposium ECHT?! – Zum Bezug von Praxis und Lehre in der Architekturausbildung.

Symposium

Dezember 2010: Texas A&M Project Jury

Das Entwurfsstudio von Prof. Chang-Shan Huang des Department of Landscape Architecture and Urban Planning der Texas A&M University bearbeitet in diesem Jahr das westliche Bonner Rheinufer von Graurheindorf im Norden bis zum American Village im Süden. Nach der vorbereitenden Analyse des europäischen Kontexts mit Schwerpunkt "Healthy City" und einer Masterplanung für den Gesamtraum findet nun die Vorstellung der Schematic Site Design statt. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft ist Mitglied der Project Jury.

Texas A&M

November 2010: Vortrag im Domforum Köln

Der BDA Köln lädt junge Architekten und Stadtplaner ein, ihre eigene Position im Rahmen eines BDA-Montagsgespräches zu vertreten. Knüvener Architekturlandschaft wird neben Kollegen aus Berlin, Leipzig, Salzburg, Wien und Zürich einen der Vorträge halten. (Abb. BDA Köln)

BDA Montagsgespräch


November 2010: Gastkritik ZHAW Winterthur

Das Zentrum Urban Landscape untersucht im Master Studio die «Zukunft Basel» - Arbeiten an der Stadtlandschaft von morgen. Mit der gerade begonnen IBA Basel werden drei Entwicklungskorridore ausgehend von der Stadt Basel untersucht, die in das trinationale Umland, in die Schweiz, nach Frankreich und Deutschland, reichen. Mit Hilfe zugespitzer Szenarien werden mögliche Zukünfte simuliert, die helfen, das kommende Wachstum zu steuern.

Zentrum Urban Landscape  IBA Basel

Oktober 2010: Symposium Strategien im Städtebau

„How to explain the paradox that urbanism, as a profession, has disappeared at the moment when urbanisation everywhere – after decades of constant acceleration – is on its way to establish a definitive, global „triumph“ of the urban condition? ...“ (Rem Koolhaas) Das Symposium will diese Sichtweise kontrovers aus der Sicht verschiedener Disziplinen betrachten. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft spricht zum "Leben in der Vierten Natur". Weitere Vortragende sind Tim Rieniets, Thomas Hauck, Andreas Fritzen und sowie der neue Lehrstuhlinhaber Volker Kleinekort.

Lehrgebiet für Städtebau | Hochschule RheinMain Wiesbaden

Oktober 2010: Haslach 2010 - Deine Heimat

Haslach 2010 - Deine Heimat ist ein Stadtprojekt von pvc, der Tanzsparte des Theater Freiburg unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Klüppe. Mit dem Theatermobil "Orbit" stellt pvc die soziale Forschungsstation des Theaters für zwei Wochen auf den geografischen Mittelpunkt Haslachs.  Am 15. Oktober spricht Thomas Knüvener gemeinsam mit weiteren Gästen über den Status Quo und Zukunftsvisionen.

PVC

Oktober 2010: Vortrag Zumtobel Lighting

Für Zumtobel Lighting in Dornbirn referiert Thomas Knüvener im Rahmen der Veranstaltung Licht & Architektur zu den Grundlagen der Architektur. Schlaglichter werden auf unterschiedliche und widersprüchliche Tendenzen geworfen, die zeigen, wie Zuspitzung und Gegenbewegung in der Entwicklung der Architektur das heutige Bauen beeinflussen.

Zumtobel

September 2010: plan10 - Internationaler Workshop

Im Rahmen der Kölner Architekturwoche plan10 konzipieren Johannes Böttger und Thomas Knüvener den internationalen Studentenworkshop "Rundherum unsichtbar" zusammen mit der Texas A&M, der RWTH Aachen und der Hochschule RheinMain. Der Workshop thematisiert künstlerische Strategien im Stadtraum und stellt dabei die Frage, wie die Sphäre des Planers und die Sphäre des Künstlers zusammenwirken, sich überschneiden und beeinflussen können. Ein Kölner Stadtraum steht zur Diskussion, der gleichzeitig prägnant und vergessen ist: Die Wälle.

Workshop Blog   plan10

Juli 2010: Jurymitglied "Stadt im Wandel - Stadt der Ideen"

Die plattformnachwuchsarchitekten organisiert jährlich den Wettbewerb "Stadt im Wandel - Stadt der Ideen", der besondere Ideen nicht realisierter Projekte in Berlin prämiert. Deren Potential wird durch mehrere Ausstellungen in ganz Deutschland der Öffentlichkeit gezeigt. 2006 hat Architekturlandschaft zusammen mit Holger Mattes den 1. Preis gewonnen; 2010 ist Thomas Knüvener Mitglied der Jury unter dem Vorsitz von Enrique Sobejano zusammen mit Turit Fröbe und Frank Rudolph.

"Stadt im Wandel - Stadt der Ideen"

Juli 2010: Gastkritik Münster School of Architecture

Anhand des Beispiels “Viktoria-Areal” in Berlin an der Spree gegenüber des Ostbahnhofs werden die Handwerkszeuge des Suitcase Stadt getestet und angewandt. Zur Semesterabschlusspräsentation am Department Städtebau von Prof. Joachim Schultz sind Prof. Volker Kleinekort und Thomas Knüvener eingeladen.

Suitcase Stadt

Mai 2010: "Urbane Versuchsanordnung" in archimaera #3 erschienen

Häufig gibt es auf Grund der schwierigen Rahmenbedingung – der demografischen oder wirtschaftlichen Entwicklung – einen Flächenüberschuss in einer Stadt, so dass nicht sofort für eine brachgefallene Fläche wieder Nutzer gefunden werden. Daher greifen die herkömmlichen, langfristig orientierten Planungswerkzeuge nicht. Bis zu einer neuen, endgültigen Nutzung muss also eine Brückennutzung gefunden werden. Es ist eben jener Charakter des Experimentellen, der die Zwischennutzung in der Stadtentwicklung für Architekten und Landschaftsarchitekten interessant macht.

Urbane Versuchsanordnung

Mai 2010: Runder Tisch zur Kirchenumnutzung

Thomas Knüvener, Architekturlandschaft präsentiert im Rathaus Gronau für die Bürgerinitiative St. Antonius den Vorschlag zur Umnutzung von St. Antonius in Gronau-Epe. Das Bistum hat der Profanierung der Kirche zugestimmt und anstelle des Sakralbaus soll ein Seniorenheim entstehen. Der Vorschlag sieht den Erhalt des Chorraums vor, der zukünftig die Kapelle der Einrichtung werden kann.

Presse

März 2010: "Potential der Deponie" in Der Architekt 1.2010 erschienen

Mit dem Artikel "Das Potential der Deponie" ist der Beitrag von Thomas Knüvener, Architekturlandschaft zum 14. Berliner Gespräch in gedruckter Form erschienen. Die Entwicklung dieser speziellen Landschaftstypologie wird aufgezeigt. Gleichzeitig wird deren Ende postuliert, da auf Grund geänderter Vorschriften ein grundlegende Änderung der Deponierung stattfindet. Weil viele Standorte in Deutschland geschlossen werden, ergibt sich die Notwendigkeit über deren weitere Entwicklung nachzudenken. Die ungewöhnlichen Gestaltungspotentiale werden an beispielhaften Projekten gezeigt.

Der Architekt



Februar 2010: Gastkritik igma TU Stuttgart

Zeitgenössische Texte zur Architekturtheorie sind Gegenstand des Seminars A suitcase full of Tools am igma Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen. Die Texte prägen Begriffe wie fold (Lynn) oder coldness (McLuhan). Diese Termini gezielt zu Werkzeugen für den gestalterischen Prozess zu entwickeln und die für die Entwurfspraxis zu instrumentalisieren ist das Ziel. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft ist eingeladen zur Gastkritik der Abschlusspräsentation.

igma



Januar 2010: Neue Büroräume

Knüvener Architekturlandschaft ist in neue Büroräume gezogen! Die Adresse ist jetzt Lichtstraße 31 in 50825 Köln. "Lichtviertel" wurde dieser Teil des Ehrenfelder Industriegebiets genannt wegen der verschiedenen Unternehmen, die Leuchten und ähnliche Produkte herstellten. Davon zeugt hier jetzt noch Kölns einziger Leuchtturm, eine Testanlage für Leuchtturmbefeuerung. Heute ist die Nachbarschaft in Transformation: Neben der Creative Class sind hier Konzerthallen, Autoschrauber und Hochzeitssäle.

Standort



November 2009: Midterm Review Akademie der bildenden Künste Wien

Die Plattform Geschichte Theorie Kritik setzt sich in diesem Semester anhand von drei verschiedenen Wiener Nachbarschaften mit zwei zuerst diametral unterschiedlichen Positionen in der Stadtplanung auseinander: Rem Koolhaas Bigness und Jane Jacobs Untersuchung zum Gehweg. Mit diesem Handwerkzeug muss die Stadtstruktur noch weiter verdichtet werden. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft ist eingeladen zur Gastkritik.

]a[ akademie der bildenden künste wien

Dezember 2009: Berliner Gespräch

Das 14. Berliner Gespräch - "Andere Landschaften" des BDA findet am 5. Dezember 2009 von 10:30 Uhr bis 17 Uhr in der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin statt. Thema ist die Ausbreitung der Siedlungs- und Verkehrsflächen, deren Prägung durch großmaßstäbliche Infrastrukturen und damit einhergehend die Entstehung neuer Landschaftstypologien. Kann der Naturbegriff der Romantik hier noch Anhaltspunkte zur Raumerfahrung bieten? Es sprechen Susanne Hauser, Markus Ambach, Bertram Weisshaar und Sören Schöbel-Rutschmann. Thomas Knüvener, Architekturlandschaft ist mit dem Vortrag "Die Ästehtik der Deponie" beteiligt. (Abb.: A. Denk)

BDA Veranstaltungen